Der Weg ist, wo die Angst ist

Im letzten Eintrag habe ich schon geschrieben, dass ich Anfang letzten Jahres eine depressive Episode hatte. Rückblickend würde ich sagen, dass es schon im November 2018 angefangen hat. Ich hatte eine neue Stelle angefangen und gehofft, dass sich dadurch ganz viel für mich positiv verändern wird. Um so größer war dann die Enttäuschung, als ich gemerkt habe, dass es überhaupt nicht besser dort ist. Zu diesem Zeitpunkt war ich total verzweifelt. Ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen, dort längerfristig zu arbeiten. Ich hatte aber für einen erneuten Wechsel überhaupt keine Energie mehr. Und ich hatte ja auch keine Garantie, dass es bei einem neuen Arbeitgeber besser sein wird. Gefühlt habe ich ja schon überall gearbeitet.

Ich habe viel mit meinem Mann und auch mit meinem ambulanten Psychotherapeuten gesprochen und die Beiden haben mich davon überzeugt in die Tagesklinik zu gehen. Ich konnte mir das am Anfang überhaupt nicht vorstellen. Ich fühlte mich in dieser Zeit so gestresst, dass mein erster Gedanke war: „das geht nicht, dafür habe ich keine Zeit“. Und danach hatte ich eine riesige Angst davor mich meinem Umfeld gegenüber zu öffnen. Ich habe gedacht, dass alle Anderen genauso reagieren, wie meine Herkunftsfamilie und mich niemand mehr erst nehmen wird. Aber es war überhaupt nicht so. Ich habe gar nichts Negatives gehört, sondern nur Unterstützung bekommen. Und ich habe in meinem Umfeld auch nicht das Gefühl weniger erst genommen zu werden. Ich glaube für die Zukunft war das eine sehr wichtige Erfahrung. Ich konnte mir auch überhaupt nicht vorstellen, nicht mehr zu arbeiten. Ich habe so unter der Arbeit gelitten, konnte mich aber einfach nicht krankmelden. Selbst als ich die Einweisung schon hatte, bin ich nachmittags noch eine Tour gefahren. Ich hatte so ein schlechtes Gewissen meinen Kollegen gegenüber. In meinem Kopf habe ich immer nur gehört: „reiß dich zusammen!!!“

Heute bin ich froh, dass ich mich überwunden habe. Es war wirklich schwer und ich hatte so viele Ängste, aber weiter zu machen, wäre einfach falsch gewesen und hätte mich langfristig überhaupt nicht weitergebracht. In der Zeit der Tagesklinik hat mich der Satz: Der Weg ist, wo die Angst ist, irgendwie verfolgt. Am Anfang habe ich den Satz gehasst. Ich weiß, dass er für mich stimmt. Aber ich wollte einfach keine Angst mehr haben und glaubte dafür keine Energie mehr zu haben. Im letzten Jahr habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass es sich erstmal richtig schlimm anfühlt und ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, dass sich das jemals wieder ändern wird. Aber es ändert sich immer wieder. Bei mir meist so nach zwei bis drei Tagen. Und wenn ich nichts ändere habe ich ja auch viele schlechte Tage, aber ich lerne nichts daraus und kann mich nicht weiterentwickeln. Ich bin mir sicher, dass der Weg, den ich bisher gegangen bin, der falsche war. Ich weiß nicht, welches der richtige ist, aber auf dem alten Weg, werde ich den richtigen ja nicht finden.

Die acht Wochen, die ich insgesamt in der Tagesklinik war, haben mir sehr geholfen. Besonders die Erfahrungen in der Gruppe. Ich habe viele nette Leute kennen gelernt, die ähnliche Probleme haben wie ich. Ich habe gemerkt, dass ich nicht der einzige bin und ich konnte anfangen zu üben, offen über negative Gefühle zu sprechen. Ich habe gemerkt, wie einsam ich mich dadurch gefühlt habe, dass ich mich nicht zeige, weil ich Angst vor Ablehnung habe. Dort hatte ich einen geschützten Raum und konnte viele positive Erfahrungen sammeln.

Die Therapiegespräche waren wirklich anstrengend. Nach dem Aufnahmegespräch konnte ich mir  nicht vorstellen mich dem Psychiater gegenüber öffnen zu können. Die Gespräche waren auch wirklich wesentlich härter, als in der ambulanten Therapie, aber wir haben eine Menge aufgedeckt, was ich im Anschluss in der ambulanten Therapie weiter bearbeiten konnte. Auch wenn es immer wieder schwer ist, macht es für mich Sinn, mal mit einem anderen Therapeuten zu sprechen. Da jemand anderes die Dinge noch mal von einer anderen Seite sieht und angeht.

Rückblickend würde ich wieder in die Tagesklinik gehen. Es hat mir sehr geholfen Mut für einen Neustart zu bekommen und ganz viele positive Erfahrungen zu sammeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.