Jetzt geht alles so schnell

Heute war der Termin auf der Psychotherapiestation zum Kennenlernen. Als ich den Termin gemacht habe, war ich total ungeduldig und die Wartezeit war mir viel zu lang. Als das Datum jetzt aber immer näher rückte war ich schon total aufgeregt und hätte es am liebsten noch mal verschoben. Es wäre mir aber zu peinlich gewesen, dass dann dem Psychologen und der Rehaeinrichtung zu erzählen und weitergebracht hätte es mich ja auch nicht. Also bin ich heute total aufgeregt hingefahren. Und ich muss sagen, das schlimmste war es die Station zu finden. Ich bin so losgefahren, dass ich, dachte ich zumindest, noch genug Zeit zum Suchen habe. Als erstes habe ich aber keinen Parkplatz auf dem Gelände gefunden. Da es dann aber schon 10.55 war und ich um 11.00 den Termin hatte, habe ich mich auf den Parkplatz des benachbarten Pflegeheimes gestellt. In der Hoffnung, dass es keiner merkt. Dann besteht die Psychiatrie dort aus mehreren kleinen Häuschen. Ich musste zu Station 4. Diese habe ich aber auf keinem Ausschilderungsschild entdeckt. Ich bin mindestens dreimal im Kreis gelaufen. Dann war es schon 11.01 Uhr. Ich habe mich dazu entschlossen auf der Station anzurufen, um Bescheid zu geben, dass ich auf dem Weg bin. Zum Glück, denn die Frau am Telefon hat mir den Weg beschrieben und alleine hätte ich das Gebäude nicht gefunden. Ich musste vom Gelände runter und ein Stück die Straße entlang. Wenn man es weiß, ist es einfach. Aber sonst hätte ich wahrscheinlich noch länger gesucht.

Das Gebäude und die Einrichtung sind schon ziemlich in die Jahre gekommen. Aber darauf kommt es ja nicht an. Die Psychologin mit der ich gesprochen habe war sehr nett und ich habe mich im Gespräch relativ wohl gefühlt. So weit das unter den Umständen eben geht. Sie hat mich erstmal nur interessiert gefragt und noch nicht in sensiblen Themen gebohrt. So dass es mir auch nach dem Gespräch noch gut ging. Am Ende sagte mir, dass ich bei ihnen richtig bin, um an meinen Problemen zu arbeiten. Die Therapie dort würde 6-8 Wochen dauern und ich könnte schon in ungefähr 3 Wochen starten. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass das so schnell geht. Ich bin von einer wesentlich längeren Wartezeit ausgegangen. Und jetzt, da es wirklich losgehen soll mache ich mir schon ziemlich große Sorgen. Besonders, ob zu Hause alles so klappt und ob es nicht eine riesige Belastung für meinen Mann wird. Und inhaltlich wird es ja auch kein netter Ausflug werden. Sondern es wird an die Dinge gehen, die wirklich weh tun. Aber sonst hätte das ganze ja auch keinen Sinn. Und wenn ich alle Ängste beiseite lasse, bin ich mir auch sicher, dass es für mich der richtige Weg es. Es fühlt sich stimmig an, das ganze jetzt anzugehen und danach mit der Reha zu starten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.