Dankbar und herrlich unperfekt

Hallo ihr Lieben,

es geht mir weiterhin immer besser. An Tagen an denen ich an das schon oft erwähnte Gespräch erinnert werde kommen schon noch negative Gefühle hoch, aber sonst geht es mir glaube ich so gut wie noch nie. Auch wenn das Gespräch und die Tage danach wirklich schlimm waren würde ich es immer wieder machen. Mein Psychiater hat mir erklärt, dass Menschen, die sich sehr lange nach Liebe und Anerkennung  von bestimmten Personen sehnen und diese nicht bekommen, aus den Augen verlieren, wieviel Gutes um sie herum eigentlich passiert. Und um so länger das Gespräch zurück liegt, umso deutlicher wird mir, dass er recht hat. Ich bin so dankbar für meine Familie und dass ich einen so tollen Partner gefunden habe, mit dem ich meinen Alltag teilen darf! Und für meine tollen Freunde, die mir in der letzten Zeit so viel geholfen haben. Ich bin in der letzten Zeit auch mit meiner Erkrankung in meinem Umfeld viel offener umgegangen. Außer in dem schon häufig erwähnte. Gespräch waren alle sehr lieb und wertschätzend. Es war auch anschließend kein Dauerthema mehr. Ich hatte auch nicht das Gefühl, dass ich hinterher nicht mehr ernst genommen wurde. Viel mehr sind die Beziehungen tiefer geworden. Ich habe endlich das Gefühl in meinem Umfeld so sein zu dürfen wie ich bin und keine Show mehr machen zu müssen. Einfach unperfekt sein zu dürfen.

In Zukunft möchte ich offener mit meiner Erkrankung umgehen. Mir ist aber auch klar, dass ich in letzter Zeit nur mit Menschen darüber gesprochen habe, denen ich vertraue und die ich sehr mag. Wahrscheinlich wird nicht jeder so damit umgehen. Was mir aber Mut macht ist, dass mich glaube ich niemand so verletzen kann, wie ich in dem Gespräch verletzt wurde ind das ich das ja auch überstanden habe.

Das Einzige, worüber ich mir zur Zeit Sorgen mache ist, dass der Konflikt noch nicht komplett geklärt ist und ich mich irgendwann noch mal wieder damit befassen muss. Am liebsten würde ich gerade einfach die Zeit anhalten, damit alles einfach so bleibt, wie es ist.

Da mein Psychologe aber den kompletten Monat im Urlaub ist, habe ich mir vorgenommen erstmal gar nichts in der Sache zu unternehmen. Zumindest so lange, bis die Therapie wieder los geht. Und dabei hat mir auch die Institutsambulanz sehr geholfen. Es ist für mich einfach total wichtig, dass ich weiß, dass ich mich melden kann, wenn etwas ist. Meistens muss ich es gar nicht. Aber zu wissen, dass ich es könnte gibt mir Sicherheit!

Zusammenfassend kann ich wirklich nur sagen, dass ich zur Zeit einfach unheimlich dankbar für die vielen tollen Menschen in meinem Leben bin!

Neuigkeiten und eine Socke zum verlieben

Im Moment ist irgendwie gerade eine ganze Menge los, wovon ich euch erzählen möchte.

Erstmal fange ich in zwei Wochen eine neue Stelle an. Ich hatte ja nach dem Urlaub geschrieben, dass ich hospitieren möchte. Eigentlich nur, um Neues zu lernen. Es hat mir dann aber total gut gefallen und die Arbeitszeiten passen auch viel besser zu unserem Familienalltag! Jetzt wo es bald soweit ist freue ich mich zwar auf die neue Aufgabe, habe aber auch total große Angst, da in der Vergangenheit ja auch schon öfter ein Arbeitsplatzwechsel zu einer Krise geführt hat. Ich wollte es aber gerne jetzt machen, weil ich die Unterstützung durch die Therapie habe. Und ich hoffe, dass wir da direkt einiges abfangen und konstruktiv lösen können. So zumindest die Theorie😀.

Eine ganz große Neuigkeit ist auch, dass wir seit 4 Wochen einen Hund haben. Er heißt Socke und ist ein fünf Monate alter Mischling aus Rumänien. So genau weiß keiner welche Rassen in ihm stecken. Zur Zeit sieht er aus, wie eine Mischung aus Dackel und Schäferhund und ist einfach ein ganz toller Hund. Wir haben schon lange überlegt einen Hund in unsere Familie aufzunehmen. Wir hatten schon immer mal auf der Seite vom Tierheim geguckt, aber da stand eigentlich bei jedem Hund nicht mit Kindern zusammen und nicht für Hundeanfänger geeignet. Was bei uns ja beides nicht zutrifft. Zufällig sind wir dann bei Facebook auf das Islandpferdegestüt Bockholts-Hoff gestoßen

http://www.bockholts-hoff.de/

Wir haben uns dann einige Male geschrieben und wollten dann einfach nur mal hinfahren. Allerdings haben wir uns dann direkt verliebt und unseren Socke direkt mitgenommen. Und nach vier Wochen kann ich wirklich sagen, dass die Mitarbeiterin dort uns und den Hund wirklich perfekt eingeschätzt hat und uns wirklich den für uns perfekten Hund vermittelt hat. Vielen Dank dafür! Kann ich wirklich jedem empfehlen, der einen Hund adoptieren möchte!  Es macht zwar schon Arbeit, aber es macht auch total viel Spaß und es ist toll als Familie eine gemeinsame Aufgabe zu haben.

Und damit wir bald alle zusammen unterwegs sein können bekommen wir Ende der Woche ein neues Auto. Einen Ford Tourneo. Wie der Multivan von VW nur von Ford. Der ist einfach wesentlich günstiger. Man hat super viel Platz und er ist auch eigentlich recht übersichtlich. Da es mir aber schon vor dem einparken graut 🙈, bin ich aber doch ganz froh, dass mein Mann ihn zum größten Teil fahren wird und ich meinen kleinen VW up! behalten darf.

Normalität nach der Explosion

So langsam fühlt sich alles wieder ruhiger und normaler an. Kurz nach dem Gespräch hätte ich das nicht für möglich gehalten. Aber das restliche Leben geht einfach ganz normal weiter. Und auch ich werde wieder ruhiger. Ich denke zwar noch oft darüber nach, aber die Ängste die das auslöst sind viel weniger stark. In den ersten Tagen nach dem Gespräch habe ich permanent eine innere Unruhe und totale Unsicherheit gespürt. Ruhe und alleine sein konnte ich kaum aushalten. Das hat sich zum Glück wieder gegeben. Das einzige, was mir noch ziemliche Sorgen macht ist, dass das ganze ja nicht abschließend geklärt ist. Es ist nicht erledigt und ich weiß genau, dass ich mich irgendwann wieder damit befassen muss. Und wie lange die Ruhe noch halten wird weiß ich nicht.  Im Moment fühlt es sich in mir recht klar und gefestigt an, ob ich aber ruhig bei einer erneuten Konfrontation dabei bleiben kann weiß ich nicht, oder ob das ganze wieder von vorne losgeht. Mein Psychologe hat leider auch den kompletten Oktober Urlaub. Ich will gar nicht wissen, was bis zum nächsten Termin alles passiert ist.